An Pi Mo Mai oder Ausgleichende Punkt- und Meridianmassage

Die Wurzeln der Ausgleichenden Punkt- und Meridian Massage beruhen auf Erkenntnissen, die auch in der asiatischen Medizin bereits Anwendung gefunden haben. In Europa wurde in den 50er Jahren der Grundstock für die An Pi Mo Mai gelegt und seitdem weiterentwickelt. Aspekte der westlichen Physiotherapie wurden in diese Therapie eingebunden.In dieser wie auch in den anderen asiatischen Heilkünsten werden alle körperlichen und psychischen Störungen eines Menschen auf eine unausgewogene Versorgung des Organismus mit Lebensenergie - dem Qi - zurückgeführt.

Aufbau einer An Pi Mo Mai:

Vor jeder Behandlung wird ein individuelles Einzelgespräch zwischen dem Patienten und dem Behandler durchgeführt, um Besonder-heiten des Einzelfalls herauszuarbeiten und um auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten eingehen zu können.

Eine ausführliche Befragung und der Tastbefund der Körperoberfläche gibt uns Aufschluss über die momentane Befindlichkeit und energetische Situation. Der Befund der Ohrmuschel mit Hilfe eines Behandlungs-stäbchens, das Ertasten schmerzhafter "Alarmpunkte" am Körper und die klassische Leitbahn-pulsbefundung vervollständigen das aktuelle Bild. Jede neue Behandlung beginnt mit einem neuen energetischen Befund, um immer frisch auf die veränderten Ausgangsbedingungen eingehen zu können. Im nächsten Schritt schafft man durch die "direkte Meridian- bzw. Leitbahn-arbeit" eine Verbesserung der Flussbedingungen, um dann mit sanften Dehn- und Mobili-sationstechniken Becken, Wirbelsäule und Extremitätengelenke durchlässig zu machen.

Falls Narben den Energiefluss stauen, kann man sie entstören und damit durchgängig machen. Wenn im Organismus das Qi auf diese Weise wieder in Bewegung gekommen ist, kann man über die Alarm- Zustimmungs- bzw. Elementenpunkte - welche die Schaltzentralen darstellen - weiter Einfluss auf die Flussbedingungen und Organfunktionen im Körper nehmen.

Als zusätzliche Anwendungen haben sich die Moxatherapie, das Schröpfen Ba Guan Fa, das Schaben Gua Sha und die Kräutertherapie bewährt.

Eine noch detailliertere Patienteninformation und die sehr umfangreichen Therapieinhalte können Sie unter den nachstehenden Internetseiten nachlesen(einfach anklicken):www.lehrinstitutschroeder.de oder www.vaet.net.